Zurück zur Übersicht
Erstellt am 07.12.2016

SalzburgMilch wird mit dem Klimapreis ausgezeichnet!

Im Rahmen des Programms „energieeffiziente Betriebe“ von klimaaktiv wurde die SalzburgMilch vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft für ihr vorbildliches Engagement ausgezeichnet.

 

Die Klimaschutzinitiative klimaaktiv des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft deckt seit 2004 mit den Themenschwerpunkten „Bauen & Sanieren“, „Energiesparen“, „Erneuerbare Energie“ und „Mobilität“ alle zentralen Technologiebereiche einer zukunftsfähigen Energienutzung ab. Umweltminister Andrä Rupprechter: „Die Energiewende ist ein Gemeinschaftsprojekt an dem sich alle österreichischen Unternehmen beteiligen können. Davon profitieren die Wirtschaft und die Umwelt. Umweltfreundliche Betriebe haben einen echten Wettbewerbsvorteil, energieeffiziente Produktion senkt nicht nur den Energieverbrauch, sondern auch die Kosten."

 

In diesem Jahr wurde die SalzburgMilch mit dem Klimapreis ausgezeichnet. „Für unser Unternehmen  ist Energieeffizienz und Klimaschutz sehr wichtig.“, erklärt Andreas Gasteiger, Geschäftsführer der SalzburgMilch und ergänzt: „Wir setzen uns seit vielen Jahren aktiv mit diesen Themen auseinander: So werden bereits seit etwa zehn Jahren viele Maßnahmen gesetzt, um den Energiebedarf im Unternehmen zu optimieren.“

 

In den letzten Jahren wurden weitere Energiesparmaßnahmen im Bereich Heizung/ Lüftung/ Klimatisierung, Wärmerückgewinnung und Kälteerzeugung umgesetzt.

 

Konkret wurde die Beheizung der Belüftungsluft mit Dampf in großen Räumen, wie den Produktionsräumen oder Lagerhallen, umgestellt auf eine Beheizung mit Heißwasser. Dadurch wurde die energieintensive Dampfversorgung entlastet, gleichzeitig werden fossile Energieträger eingespart, der energieintensive Prozess der Verdampfung entfällt und das Heißwasser wird durch eine installierte Wärmepumpe bereitgestellt.

 

In der Käserei in Lamprechtshausen wurde ebenfalls ein größerer Wärmetauscher zur Erwärmung der Milch installiert, damit die Milch mittels des gewonnenen Warmwassers aus der Wärmepumpe auf die Reifungstemperatur erwärmt werden kann. Die Wärmepumpe nutzt hierbei wiederum innerbetriebliche Wärmequellen. Als weitere Effizienzmaßnahme wurde die Anzahl der Platten in einem Plattenwärmetauscher erhöht, um so die Leistung zu steigern. Durch den Einbau einer effizienteren Kälteanlage konnten zudem signifikante Einsparungen im Bereich der Kühlung gesetzt werden und der Stromverbrauch deutlich reduziert werden.

 

Allein durch diese Maßnahmen können von der SalzburgMilch pro Jahr knapp 1,2 Millionen kWh Strom und Wärme eingespart werden.