Zurück zur Übersicht
Erstellt am 05.05.2017

SalzburgMilch setzt auf Klimaschutz und Elektroautos

Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind der SalzburgMilch schon seit vielen Jahren wichtige Anliegen. So werden bereits seit mehr als zehn Jahren viele Maßnahmen gesetzt, um den Energiebedarf im Unternehmen zu optimieren. Ab sofort sind auch zwei Elektroautos der SalzburgMilch im Einsatz.

 

Bereits seit vielen Jahren setzt die SalzburgMilch regelmäßig Zeichen in Sachen Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Durch unterschiedliche Maßnahmen wie Klimabündnis, CIP-Anlage und  Klimaaktiv konnten seit 2005 erhebliche Einsparungen beim Einsatz von Erdgas und Strom und umgerechnet eine Reduktion des CO2-Ausstosses um fast 4 Millionen kg erzielt werden. „Wenn man bedenkt, dass eine Buche ca. 12,5 kg CO2 jährlich aufnimmt, entsprechen unsere Maßnahmen zur CO2 - Reduktion einer jährlichen Aufnahme  von über 300.000 Buchen“, erklärt Andreas Gasteiger, Geschäftsführer der SalzburgMilch.

 

Auch Christian Leeb, Geschäftsführer der SalzburgMilch, liegt Klimaschutz sehr am Herzen: „In der Produktion wurden bereits viele Energiesparmaßnahmen im Bereich Heizung/ Lüftung/ Klimatisierung, Wärmerückgewinnung und Kälteerzeugung umgesetzt und wir wurden dafür mit dem Klimaschutzpreis ausgezeichnet. Der Einsatz von Elektroautos ist ein weiteres Zeichen dafür, dass wir uns aktiv für Klimaschutz und Nachhaltigkeit einsetzen.“

 

Nachdem schon seit längerer Zeit ein Elektroauto bei der SalzburgMilch sehr erfolgreich als Poolauto für Dienstfahrten in der Region eingesetzt wird, hat kürzlich auch der Hofberater Willi Niedermüller sein E-Mobil in Empfang genommen. Er betreut einen Großteil der 2700 Bauern der SalzburgMilch in der Region und steht ihnen mit Rat und Tat als Experte zur Seite. Seine Fahrten zu den Bauern absolviert er ab sofort mit dem Elektroauto emissionsfrei. „Besonders für die Landwirtschaft ist Umwelt- und Klimaschutz ein ganz wichtiges Thema. Es freut mich, dass ich mit meinem Elektroauto einen kleinen Beitrag dazu leisten kann.“ erklärt Wilhelm Niedermüller, Hofberater der SalzburgMilch.