Wenn das Kind keine Milch trinkt...

Es muss auch nicht immer Trinkmilch sein – um den täglichen Kalziumbedarf zu decken, bietet das Kühlregal eine Fülle von Milchprodukten, die Abwechslung in den Essalltag bringen. Von Buttermilch über Acidophilusmilch und Jogurt (über Müsli, Obstsalat oder als Fruchtcreme) bis hin zu Fruchtmolke, Frisch-, Weich- oder Hartkäse reicht die Vielfalt der leckeren Kalziumspender. Nicht geeignet hingegen sind fälschlicherweise als "kalziumreich" angepriesene Kinderschnitten & Co., die außer viel Fett und Zucker nur wenig Wertvolles zu bieten haben. Trinkmilch wird in "versteckter" Form von den meisten Kindern akzeptiert: Mixgetränke mit frischen Früchten, Milchreis, Pudding oder Grießbrei - um nur ein paar Anregungen zu nennen. Auch Käse muss nicht immer pur gegessen werden, sondern kann zum Gratinieren für Aufläufe, für Toasts, Suppen oder Salate verwendet werden.

Literatur:
Deutsche Gesellschaft für Ernährung, österreichische Gesellschaft für Ernährung, Schweizerische Gesellschaft für Ernährungsforschung, Schweizerische Vereinigung für Ernährung (Hrsg.): Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. Umschau/Braus Verlag 2000
Hanreich I.: Essen und Trinken im Säuglingsalter. Verlag I. Hanreich 2001
Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund: Empfehlungen für die Ernährung von Klein- und Schulkindern – Die Optimierte Mischkost


Quelle:
Mit freundlicher Genehmigung der Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH (AMA), Wien.
Verfasserin: Mag. Sabine Bisovsky
Weitere Informationen und Broschüren unter: www.ama.at